Historisches zu den Luisenburg-Festspielen

Archivarisch belegt haben im Jahr 1557 Wunsiedler Schüler des Lyceums Theater gespielt und bereits 1665 war die Luisenburg Ziel der Wunsiedler Bürger, um dort Feste zu feiern und Schüleraufführungen durchzuführen. 

 

"Nach der Überlieferung von 1665 feierten die Wunsiedler Lateinschüler ihr Sommerfest, das "Margarethenfest" oder "Beersingen" vor dem Felsenlabyrinth, wo auf einer großen Felsplatte selbst verfasste Stücke aufgeführt wurden. Im Anschluss daran gab es "allerlei Spiel und zulässige Kurzweil". Der Höhepunkt der Schüleraufführungen lag um 1760, wobei Szenen des Alltagslebens oft derb und deutlich dargeboten wurden und "das Vehikel allgemeinen Jubels" waren. 1771 schaffte sie die Schulleitung ab. Zwischen 1790 und 1805 führten dann Wunsiedler Honoratioren Singspiele und Operetten auf, wobei es nun standes-bewusster zuging. 1804 wurde das heutige Festspielgelände geschaffen. Wegen der guten Akustik fanden auch fast jedes Jahr Sängerfeste und andere Vereinsfeste statt. Zum 100jährigen Jubiläum der Erschließung der Luisenburg verfasste Lehrer Ludwig Hacker aus Wunsiedel das Festspiel "Die Losburg", das am 20.7.1890 zur Aufführung gelangte und Bilder aus der Geschichte und Sage des Berges zum Inhalt hatte. Mit Unterbrechungen wurde das Heimatfestspiel in den nachfolgenden Jahrzehnten wiederholt, wobei Wunsiedler Bürger und Schüler als Schauspieler agierten. 1914 inszenierte man erstmals klassische Stücke mit Berufsschauspielern."

Quelle: http://www.bayern-fichtelgebirge.de/luise/3.htm?3 ; Online-Abruf: 21.04.2018

 

Die 7 Spielorte auf der Luisenburg

Das Kapitel wird gerade aufbereitet