Grundsätzliches

 

Thema: Wunsiedel: Bgm. Beck, sein Stadträte und ihre Wahrheiten

Titel: Wie bekommt man aus einem Scherbenhaufen wieder ein greifbares Gebilde?Strategische Empfehlungen und Massnahmen!

 

Wie jüngst auf der Bürgerversammlung in Wunsiedel (aber nicht nur dort) erkennbar war, verbreitet Bgm. Beck (inkl. seiner willfährigen CSU- und FW-Stadträte) in seinem Vortrag nicht nur falsche Zahlen, was den städtischen Haushalt anbelangt, sondern betreibt auch fehlerhafte Projektinforma-tion. In der bisherigen praktischen Umsetzung der Alltagspolitik, z. B. Grundstücksgeschäfte, Haushahltsrecht, u.a. wurden Rechtsverstösse und Gesetzesmissachtungen offensichtlich und bekannt. Und seit langem ist hinreichend der zwischenmenschliche Umgang unseres amtierenden bürgermeisters mit seinen in der Verwaltung tätigen Untergebenen bekannt.

 

Hinterlassen wurde ein planerischer, finanzieller und zwischenmenschlicher Scherbenhaufen. Getreu dem Motto: Die Stadt Wunsiedel wurde komplett an die Wand gefahren!

Wir machen das! – CSU!“

Wir verstehen uns als CO-Piloten!“ - FreieWähler

 

Jedem Schüler wird seit Anbeginn klar gemacht, dass er bei nicht Erreichen des Klassenziels das Schuljahr wiederholen muss. Vielleicht sollten wir ja das auch mal bei Erwachsenen bzw. Bürgermeister(n) und Stadt- bzw. Gemeinderäten einfordern: „Wenn ihr euer Haushaltsziel nicht erreicht habt, dann müsst ihr wiederholen!“ Gott sei Dank ist das Mitnichten einzufordern, wenn man bedenkt, dass 6 weitere Jahre unter Umständen fachliche, methodische und soziale Imkompetenz vorherrschen.

 

Aber wir Bürger haben dafür eine demokratische Rechtsgrundlage: ein Bürger- bzw. Volksbegehren und auch die Wahl.

 

Deshalb soll jeder mündige und wahlberechtigte Bürger sich mit seiner Zufriedenheit oder Unzufriedenheit durch seine persönliche Wahl zur jeweiligen Politik äussern, in dem er denjenigen ankreuzt, dem er zutraut, die beste Politik zum Wohle für die Bürger zu betreiben.