Bossing

In letzter Zeit taucht der Begriff Bossing immer wieder auf. Es handelt sich hierbei um jene Mobbing-Spielart, bei der Vorgesetzte (Bürgermeister) versuchen, Mitarbeiter mit fiesen Tricks in die Kündigung zu treiben. Unter Betriebswirten behaupten böse Zungen Bossing sei kostengünstiger als gezielter, sozialverträglicher Personalabbau. KILE (1990) nennt Bossing auch „gesundheitsgefährliche Führerschaft".

 

Und was hat Bossing (Mobbing von oben) mit der Stadt Wunsiedel zu tun?

 

Bgm. Beck ist seines Zeichens Chef der Verwaltung und bekannt für seine eklatanten Wutausbrüche und seine destruktive, unkollegiale Mitarbeiterführung, wie in verschiedenen Zeitungsartikeln zu lesen und etlichen Zeugenaussagen zu entnehmen ist. Bei der Stadtverwaltung sind 12 Kündigungen bzw. Krankenstand bislang die „erfolgreiche" Bilanz. Ein derzeitig anhängiger Streitfall vor Gericht bringt endlich Licht ins Dunkel des schwarzen CSU-Chefs und seinen Aktionen.

 

Dem Landrat Dr. Döhler als Rechtsaufsichtsbehörde sind diese Machenschaften seit langem bekannt und er sieht tatenlos zu.

 

Strategie

→ Abwahl des derzeit amtierenden Bürgermeisters Karl-Willi-Beck

→ Öffentliche Entschuldigung bei den früheren MitarbeiterInnen

→ Stärkung und Förderung der Kompetenzen bei den MitarbeiterInnen der Stadtverwaltung u.a.

durch gezielte und regelmässige Weiterbildungsmassnahmen

→ Abwahl des amtierenden Bürgermeisters Karl-Willi Beck

→ Abwahl des amtierenden LandratsDR. Karl Döhler