Bevölkerungsstatistik

Mit grossem Applaus (natürlich nur seitens der CSU und der Freien CSU-ler) wurde auf der Bürgerversammlung am 10.02.2014 zur Kenntnis genommen, dass es im Jahr 2013 eine handvoll mehr Geburten gab, als im Jahr 2012. Doch die Stadt Wunsiedel hat laut Bay.Stat.Amt jedes Jahr ein Minus (0,5 bis 1,7%) in der Einwohnerzahl zu verzeichnen. Während es im Jahr 1950 noch 12617 Einwohner waren, sank die Zahl bereits im Jahr 2002 auf 10386 EW und hat mit 9320 EW (30.06.2013) ihren Tiefstand noch nicht erreicht. Da lassen sich die gut bezahlten und gefärbten Demographie- Statistiken von Prof. Dr. Koppers (AGIRA) nicht schön reden. Da spielt es keinerlei Rolle, ob eine Ab- oder Zuwanderung innerhalb des Stadtgebietes statt findet; genau genommen auch nicht innerhalb des Landkreises Wunsiedel, weil dieser nachweislich ebenfalls jedes Jahr ca. 1.000 EW verliert. Und da wir bekanntermassen kein Mittel dagegen gefunden haben, den Leuten zu verbieten, dass sie sterben, haben wir auch ein immer wiederkehrendes Minus von Sterberate gegenüber einer Geburtenrate. Und weiterhin ist bekannt, dass Männer keine Kinder bekommen können, es sei denn, sie adoptieren diese.

 

Daher spielt es eine entscheidende Rolle, weshalb Frauen aus dem Landkreis bzw. dem Fichtelgebirge abwandern und andernorts, wenn möglich, ihre Kinder zur Welt bringen. Bei der angedachten Strategie zur Problembeseitigung könnte eine beispielsweise frauenorientierte Bildungsstätte (Hochschule) mit beliebten und frauentypischen Studiengängen, in unserer Region eine wesentliche Rolle spielen.

 

Auch der wichtigen Frage nach einem möglichen Zuzug von Familien in unsere Region muss intensiver und viel differenzierter nachgegangen werden als bisher geschehen. Das muss aber auch von unserer Region Fichtelgebirge, also dem Landkreis zentral uns gebündelt gesteuert werden. Da darf nicht nicht jede Kommune einen eigenen Weg bestreiten, so wie es im Fall des Baukinder-geldes praktiziert wird. Und die landkreiseigene Wirtschaftsförderung WIWEGO muss ihr Marketingkonzept total ändern: Keine Werbung innerhalb des Landkreises Wunsiedel , sondern gezielte und kontinuierliche Werbung ausserhalb des Landkreises. Steter Tropfen höhlt den Stein!

 

Strategie

→ Die von den Kommunen aufbereiteten statistischen Zahlen in der Bevölkerungsentwicklung werden vom Landratsamt einheitlich und damit vergleichbar gesammelt. Sie werden differenziert aufbereitet und mit verschiedene Fragestellungen (Zuzug, Hochschule,etc.) verbunden. In dem nachvollziehbaren Bewertungsschema werden regionale und kommunale Strategien angeboten - und zwar schrittweise, damit man sich auch Veränderungen ideal anpassen kann.

→ Entwicklung und Umsetzung eines Internationalen Sprach- und Studienkollegs bzw. einer Privaten Hochschule (mit Unterstützung des Staates und der Wirtschaft), sowie einzelner internationaler Projekte.

→ Intensive Zusammenarbeit der Stadt Wunsiedel mit den Städten Marktredwitz und Selb, sowie die anderen Kommunen unseres Landkreises im Fichtelgebirge.

→ Nationale und internationale Kooperationen und Erfahrungsaustausch mit ähnlich betroffenen Regionen.

Entwicklung eines Stärkeprofils und daraus Erarbeitung eines hochqualifizierten gemeinsamen Marketingskonzeptes Fichtelgebirge.

Abwahl des amtierenden Bürgermeisters Karl-Willi Beck

Abwahl des amtierenden LandratsDR. Karl Döhler